Fernreise: Diese Versicherungen sollten im Gepäck sein      

Die Reiselust der Deutschen ist ungebrochen, nach der Pandemie sind Fernreisen wieder enorm gefragt. Mit dem richtigen Versicherungsschutz lässt sich der Urlaub weitab von zuhause sorglos genießen. Welche Policen sind bei Fernreisen empfehlenswert?

Dringend zu empfehlen ist eine private Reisekrankenversicherung, denn sie schützt im Ernstfall vor unkalkulierbar hohen Kosten und bietet wertvollen Service. Der Reisekrankenversicherer übernimmt die Rechnungen, wenn man im Ausland zum Arzt oder in die Klinik muss. Das ist vor allem für Reisen außerhalb Europas wichtig, denn dort zahlt man medizinische Leistungen in der Regel vollständig aus der eigenen Tasche. Mitversichert ist unter bestimmten Voraussetzungen sogar der teure Krankenrücktransport im Notfall. Neben der Reisekrankenversicherung gibt es noch weitere Policen, die im Urlaub sinnvoll schützen. Pauschalreisende profitieren von einer Reiserücktrittsversicherung. Sie erstattet die Stornokosten des Reiseveranstalters inklusive der Buchungsgebühren des Reisebüros, wenn man den gebuchten Urlaub wegen Erkrankung, Unfall, Schwangerschaft, Impfunverträglichkeit, Arbeitsplatzverlust oder schweren Sachschäden an Haus oder Wohnung absagen oder vorzeitig beenden muss. Vorsichtige Urlauber schließen zusätzlich eine Reisegepäckversicherung ab, dann sind alle Sachen des persönlichen Reisebedarfs einschließlich Sportgeräten, Reiseandenken und Geschenken bei Raub, Brand, Transportverlust, Unwetter und Naturkatastrophen finanziell abgesichert.

Wer mit dem eigenen Auto im Ausland unterwegs ist, sollte zuvor in die Vertragsbedingungen seiner Kfz-Versicherung schauen. Ohne Schutzbrief können eine Panne oder ein Unfall die Urlaubskasse enorm belasten. Im Ernstfall übernimmt der Schutzbrief-Versicherer die Kosten für Abschleppen und Instandsetzung des Fahrzeugs, die Übernachtung in der Nähe des Unfallorts, den Versand von Ersatzteilen und sogar die Kosten für den Rücktransport von Fahrzeug und Insassen, falls eine Reparatur vor Ort nicht möglich ist.

 

FacebookLinkedInInstagram